Kindergärtnerin Gehalt: Was verdient man als Kindergärtnerin?

Shares

Kindergärtnerin Gehalt: Was verdient man als Kindergärtnerin?

Kindergärtnerinnen sind für die Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern im Vorschulalter verantwortlich. Sie gestalten den Tagesablauf in Kindertagesstätten, fördern die Entwicklung der Kinder durch Spiel- und Lernangebote, beobachten und dokumentieren den Entwicklungsstand der Kinder, führen Elterngespräche und arbeiten im Team mit anderen pädagogischen Fachkräften. Doch wie hoch ist das Gehalt als Kindergärtnerin und welche Faktoren beeinflussen es? In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die wichtigsten Aspekte, die das Einkommen von Kindergärtnerinnen bestimmen.

Kindergärtnerin Gehalt in der Ausbildung

Die Ausbildung zur Kindergärtnerin wird offiziell als Erzieherin bezeichnet. Der Begriff der Kindergärtnerin ist also keine offizielle Berufsbezeichnung, sondern ein umgangssprachlicher Ausdruck. Die Ausbildung zur Erzieherin dauert je nach Bundesland zwischen zwei und fünf Jahren und kann an einer Fachschule, einer Berufsfachschule oder einer Fachakademie absolviert werden. Die Ausbildung umfasst sowohl theoretischen Unterricht als auch praktische Einsätze in verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen.

Die Ausbildung zur Erzieherin wird in der Regel nicht vergütet. Die Kosten für die Ausbildung müssen die angehenden Erzieherinnen selbst tragen oder sich von einem Träger finanzieren lassen. Für den Lebensunterhalt während der Ausbildung müssen die Azubis also selbst aufkommen. Allerdings gibt es die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung zu bekommen, z.B. durch BAföG, Stipendien oder Kredite.

Kindergärtnerin Gehalt nach der Ausbildung

Das Einstiegsgehalt als Kindergärtnerin hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Träger, dem Bundesland, der Qualifikation und der Erfahrung. Das Durchschnittsgehalt einer Kindergärtnerin in Deutschland liegt zwischen 3.087 Euro und 3.815 Euro brutto im Monat1Allerdings müssen Erzieherinnen in der Regel eine Probezeit von mindestens sechs Monaten absolvieren, bevor sie ein Einstiegsgehalt von 2.792 Euro bis 3.320 Euro erhalten können.

Das Gehalt als Kindergärtnerin steigt mit zunehmender Erfahrung und Verantwortung an. In der Regel beginnt man als Gruppenleiterin und kann nach einigen Jahren zur stellvertretenden oder zur Leiterin einer Kindertagesstätte befördert werden. Die Leiterin ist für die Organisation, das Personal und das pädagogische Konzept der Einrichtung verantwortlich und verdient daher deutlich mehr als die Gruppenleiterin.

Das Gehalt als Kindergärtnerin variiert auch je nach Träger und Tarifvertrag. Bei öffentlichen Trägern wie Kommunen oder Kirchen wird das Gehalt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) oder dem Tarifvertrag für den kirchlichen Dienst (KTD) bezahlt. Bei privaten Trägern wie Vereinen oder freien Trägern kann das Gehalt frei verhandelt werden oder an einen anderen Tarifvertrag angelehnt sein.

Die nachfolgende Tabelle bietet einen Überblick über das durchschnittliche Bruttogehalt pro Monat für Kindergärtnerinnen je nach Bundesland:

Bundesland Bruttogehalt pro Monat
Baden-Württemberg 3.715 Euro
Bayern 3.606 Euro
Berlin 3.253 Euro
Brandenburg 2.747 Euro
Bremen 3.313 Euro
Hamburg 3.643 Euro
Hessen 3.714 Euro
Mecklenburg-Vorpommern 2.646 Euro
Niedersachsen 3.167 Euro
Nordrhein-Westfalen 3.482 Euro
Rheinland-Pfalz 3.379 Euro
Saarland 3.285 Euro
Sachsen 2.779 Euro
Sachsen-Anhalt 2.734 Euro
Schleswig-Holstein 3.042 Euro
Thüringen 2.807 Euro

Hierbei wichtig zu beachten: bei diesen Werten handelt es sich stets um Durchschnittswerte, das heißt, dass das tatsächlich individuelle Gehalt je nach Träger, Qualifikation, Funktion, Erfahrung und Tarifvertrag immer darunter oder darüber liegen kann.

Zusatzleistungen im öffentlichen Dienst

Neben dem Grundgehalt erhalten Kindergärtnerinnen im öffentlichen Dienst noch weitere Zusatzleistungen, die je nach Arbeitgeber und Tarifvertrag variieren können Dazu gehören unter anderem:

  • Jahressonderzahlung: Eine einmalige Zahlung im November, die je nach Tarifvertrag zwischen einem halben und einem ganzen Monatsgehalt beträgt.
  • Zulagen: Zusätzliche Zahlungen für besondere Tätigkeiten oder Umstände, wie z.B. Leitungszulage, Schichtzulage oder Erschwerniszulage.
  • Zuschläge: Erhöhungen des Stundenlohns für Überstunden, Nachtarbeit, Sonntags- oder Feiertagsarbeit.
  • Vermögenswirksame Leistungen: Eine staatlich geförderte Sparform, bei der der Arbeitgeber bis zu 40 Euro pro Monat zum Sparvertrag der Kindergärtnerin beiträgt.
  • Betriebliche Altersvorsorge: Eine zusätzliche Rentenversicherung, die vom Arbeitgeber und von der Kindergärtnerin finanziert wird.

Das Gehalt als Kindergärtnerin hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. dem Träger, dem Bundesland, der Qualifikation und der Erfahrung. Um einen genauen Überblick über das eigene Einkommen zu bekommen, kann man einen Gehaltsrechner nutzen, der alle diese Aspekte berücksichtigt. Der öffentliche Dienst bietet nicht nur ein sicheres und geregeltes Einkommen, sondern auch viele Möglichkeiten zur Weiterbildung und Aufstieg.

Shares